Audi Driving Experience / Aufbautraining in Seefeld

20130908_091804Kennt ihr das auch? Ihr selbst könnt super Auto fahren, aber alle anderen Verkehrsteilnehmer sind Stümper und beherrschen Ihre Fahrzeuge nicht? Fahren nicht zügig genug, besetzen auf der Autobahn immer die linke Spur und können auch nicht einparken? Ich gebe zu, sowas geht mir auch gelegentlich durch den Kopf.

Aber habt ihr schon mal extreme Situationen mit Eurem Auto erlebt? Seid Ihr mal auf ein Stauende aufgefahren und hattet zu wenig Bremsweg zur Verfügung? Oder seid ihr auf regennasser Fahrbahn aus der Kurve getragen worden? Wenn nicht, dann ist das natürlich gut so. Aber wenn doch, dann ist es plötzlich vorbei mit der großen Schnauze. Ein übersteuerndes oder untersteuerndes Fahrzeug abzufangen und den Einschlag zu verhindern, braucht Cojones und Erfahrung. Und weil man beides nicht in die Wiege gelegt bekommt, sollte eigentlich jeder Autofahrer mal an einem Fahrsicherheitstraining teilnehmen. Beim ADAC geht das im eigenen Auto. Aber es gibt viele andere, bessere Möglichkeiten.20130908_102630Die Premiumvariante durften Sebastian und ich nun bei der Audi Driving Experience in Seefeld (Tirol) erleben, unserem Hauptgewinn für den Sieg bei der Effiency Challenge. Ein herrlicher Tag vor traumhafter Kulisse. Angeleitet vom erfahrenen und sehr humorvollen Holländer Rob Kunst und dem erfahrenen und absolut sympathischen Rennfahrer Markus Winkelhock ging es im Audi S4 Avant darum, alltägliche Gefahrensituationen zu meistern. Beginnen tut der Kurs mit der korrekten Sitzposition und dem richtigen Umgreifen am Lenkrad. Und bereits dabei muss man jahrelange Gewohnheiten ablegen, denn möglichst weit hinten zu sitzen und mit einer Hand den “Tellerwäscher” am Lenkrad zu machen, ermöglicht keine schnellen Manöver.20130908_090154Nach kurzem Zickzack-Kurs zum Einfahren ging es dann an die Gefahrensituationen. Und das ist gar nicht mal so leicht. Auf der Instruktoren-Vorführrunde sieht das alles noch easy aus. Aber nachdem man sich dann dreimal mit ausbrechendem Heck eingedreht hat, ist der Ehrgeiz geweckt. Vier Übungen wurden ausgiebig trainiert: Unter- und Übersteuern mit Abfangen des Autos sowie Ausweichmanöver mit und ohne Bremsvorgang. Auf einem abschließenden Parkours konnten wir die Verhältnisse beim Zeitfahren zum Glück geraderücken. Mein zweiter Platz war bei 16 Teilnehmern schon super und wurde nur von Sebastian übertroffen. Das passt.20130908_091812Solltet Ihr also Interesse an einem Fahrtraining daran haben, dann checkt mal das Angebot der Audi Driving Experience. Vom Aufbautraining über Drift- und Personenschutztraining bis hin zur Rennstreckenlizenz gibt’s ein umfangreiches Angebot. Immer in den feinsten Audi-Modellen, auf besonderen Trainingsgeländen und betreut von erfahrenen und sympathischen Instruktoren und Rennstrecken-Profis. Wer sich also mal ein auf jeden Fall sinnvolles Training gönnen oder auch verschenken möchte, der wird sicherlich fündig. Und lohnen tut es sich in jedem Fall.IMG_20130908_190616